Ökonomische Effekte der Universitäten in der Steiermark

 

oekonomische_effekte_der_universitaeten AutorInnen:

Heinz D. Kurz, Christian Lager, Wolfgang Eichert, Rita Strohmaier

Info:
Die Steiermark zeichnet sich durch ein Bildungs- und Forschungsnetzwerk aus, das nicht nur durch die Ausbildung hoch qualifizierter Arbeitskräfte eine tragende Rolle für die heimische Wirtschaft spielt; wesentliche ökonomische Effekte gehen auch von der Nachfrage der Hochschulen nach Gütern und Dienstleistungen aus.
ISBN: 978-3-902666-09-3
Auflage:
1. Auflage, 04/2010
Preis:
28,50 €


Inhalt: Zusätzlich beleben die Studierenden und Bediensteten durch ihre Ausgaben für Wohnen, Lebensmittel und Freizeitaktivitäten vor allem die regionale Wertschöpfung nachhaltig. Anhand von vier steirischen Universitäten (Karl Franzens Universität, Medizinische Universität, Technische Universität, Montanuniversität Leoben) quantifiziert die gegenwärtige Studie mittels Input-Output Analyse diese regionalen und nationalen Effekte und zeigt damit die enorme Bedeutung dieser Institutionen, abseits ihres Bildungs- und Forschungsauftrags, auf.